top of page

Bist du mit deinem Basenkonto im Plus?


Hallo, heute möchte ich mit dir eine Gesundheitsrakete zünden und dich und deine Familie in ein kraftvolleres, frischeres und leichteres Lebensgefühl schießen.


Dein Essen sollte einfach nur viel mehr basenbildende Lebensmittel als säurebildende Lebensmittel enthalten. Du wirst sehen, alles wird leichter, auch das Abnehmen!

 

Wenn du müde und unausgeglichen bist, es im Körper zwickt und zwackt oder du zu Übergewicht neigst, könnte es sein, dass du mit deinem Säure-Basen-Konto im Minus bist. Das heißt, dein Gewebe muss überschüssige Säuren speichern und deine Knochen müssen im Gegenzug wertvolle basische Mineralien abgeben, um das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten. Auf Dauer ist das erschöpfend und macht krank.

 

Zu viele säurebildende Lebensmittel wirken wie ein Minus auf deinem Bankkonto oder wie eine sehr hohe Ausgabe, während basische Lebensmittel wie eine wertvolle Spareinlage wirken. Wenn du jeden Monat ein bisschen sparen kannst, schläfst du wahrscheinlich ruhiger und bist ausgeglichener. Dies gilt ebenso für dein Säurebasenkonto.

 

Eine Übersäuerung entsteht in erster Linie durch die zu hohe Aufnahme von tierischen Proteinen, Zucker und industriell verarbeiteten Lebensmitteln, aber auch durch Stress und Bewegungsmangel.

 

Starke Säureerzeuger sind:

 

- Wurst, Fleisch

- Süßigkeiten

- Weißmehlprodukte

- Milchprodukte

- kohlensäurehaltige Getränke

- Kaffee

- Alkohol

 

Es gibt aber auch viele gesunde Lebensmittel die säurebildend sind, wie:

 

- alle Getreide

- Pseudogetreide wie Hirse, Amaranth, Quinoa

- Hülsenfrüchte

- Nüsse und Ölsaaten

- Kakao

- grüner Tee

 

Basenbildende Lebensmittel hingegen sind:

 

- alle Gemüsearten

- frisches sonnengereiftes Obst - auch Zitronen

- Kartoffeln

- Konjak

- alle essbaren Pilze

- alle Blattsalate

- alle Sprossen und Keimlinge

- Kräuter und Gewürze

- Mandeln, Erdmandeln und Maroni

- Kokos

- Kräutertees

 

Die stärksten Basenlieferanten sind:

 

- Wildkräuter

- Keimsprossen

- Spinat

- Kohl

- Pilze

 

Eine streng basenüberschüssige Kost sollte idealerweise viermal so viele basenbildende Lebensmittel enthalten wie säurebildende. Die meisten Menschen schaffen nicht einmal die Hälfte. Wichtig wäre, dass du versuchst immer einen Ausgleich zu schaffen, entweder innerhalb einer Mahlzeit oder über den Tag verteilt.

 

Wenn du einmal für eine gewisse Zeit dein Konto zu sehr belastet hast, kannst du mit ein paar Entlastungstagen ausgleichen.

 

Das könnte z.B. so aussehen:

 

Frühstück: Beerensmoothie mit Mandelmilch und Mandelmus

Mittagessen: Blattsalat mit Tomaten und gebackenen Süßkartoffeln

Abendessen: Kartoffel-Lauch-Suppe mit Spargel oder Champignons

 

ODER

 

Frühstück: Obstsalat mit Erdbeeren, Banane, Mandelsplitter und Kokosflocken

Mittagessen: Kartoffeln, Spinat und gebratene Kräuterseitlinge

Abendessen: Pizzasuppe

 

ODER

 

Frühstück: Apfel-Karotten-Selleriesalat mit ein paar Spritzer Zitrone und Zimt-Maroni

Mittagessen: grüner Smoothie mit Wildkräutern, eine Avocado und ein paar Mandeln

Abendessen: Konjaknudeln mit Karotten-Pilzsoße

 

ODER

 

Stelle dir mit Hilfe der Liste deine eigenen basischen Gerichte zusammen!

 

Ein Glas Gemüsesaft zwischendurch kann auch ganz hilfreich sein, wenn die Zeit mal knapp ist.

 

Die folgenden 10 Lebensmittel mag so gut wie jeder und sind meiner Meinung nach Fixstarter für jeden Tag.

 

- Äpfel

- Bananen

- Beeren

- Karotten

- Tomaten

- Gurken

- Blattsalat

- Mandeln

- Kartoffeln

- Petersilie

 

Halte auch du dein Konto gut im Blick, denn nicht nur ein roter Bulle verleiht Flügel!

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page